Backlinks gegen Geld entfernen

Vor einigen Tagen hatte ich darüber berichtet, dass ein Unternehmen gerne einen Backlink entfernt haben wollte. Ich konnte mir den Wunsch nicht ganz erklären. Es handelte sich weder um einen gekauften Link, noch war mein Blog irgendwie in Verruf geraten.

Ich bin offensichtlich nicht der einzige Blogger, der solche Anfragen von Unternehmen bekommt. Vor zwei Tagen schrieb mir noch ein Kollege und fragte mich, wie er das zu verstehen hätte. Gut, bei ihm handelte es sich anscheinend um einen gekauften Link. Aber auch sein Blog stand ganz gut da.

Zählt nicht jeder Backink?

Stefan fragt daher berechtigt in den Kommentaren vom obigen Artikel:

Backlinks kann man doch eigentlich nicht genug haben, oder?

Stimmt. Suchmaschinenoptimierer sagen einem immer wieder, dass „jeder Link zählt“. Ob do- oder nofollow, ob von einer starken oder einer schwachen Seite. Natürlich sollte der Linkaufbau dabei „natürlich“ sein.

Antworten der Suchmaschinenoptimierer

Im Abakus-Forum nachgefragt, erhielt ich u.a. folgende Antworten:

Vermutlich hat die Seiten der Panda oder ein anderen Vieh erwischt und die meinen jetzt wenn sie die Links entfernen wird es besser

oder

Linkangst geht um, früher wurde gerne im Dutzendpack zugegriffen, heute ist jeder Links potentiell böse und muss eleminiert werden. Altlasten entsorgen schadet auf lange Sicht nicht, teils nimmt das aber merkwürdige Züge an.

Backlinks gegen Geld entfernen?

In meinem ersten Artikel hatte ich – nicht wirklich ernsthaft – gefragt, ob ein neues SEO-Profil entsteht: Der Linkentferner. Unternehmen beauftragen SEOs, damit diese nicht mehr Links aufbauen, sondern abbauen.

Uwe hat in den Kommentaren einen weiteren Aspekt aufgeführt: Daran könnte man als Blogger doch mitverdienen. D.h. einen einmal gesetzten Link gegen eine kleine Verwaltungsgebühr entfernen.

Gut, wenn der Link bezahlt wurde, wäre das moralisch wohl nicht vertretbar. Erst beim Setzen verdienen und dann noch einmal beim Entfernen. Aber wie sieht es in meinem Fall aus? Der Link wurde über die Kommentare vom Unternehmen selbst gesetzt…

Birgt natürlich auch die Gefahr des Missbrauchs. Wenn ich weiß, dass ein Unternehmen Geld für das Entfernen von Links zahlt, setze ich gleich ein paar mehr in meine Blogs.

Frage

Was meint Ihr? Würdet Ihr einen Backlinks gegen Geld entfernen?

In Category: SEO

Kawa

Show 4 Comments
  • Timo 28. August 2013, 13:39

    Schwierige Sache, da man immer das Risiko hat, mit seiner Seite dann in das Disavow-Tool von Google reinzukommen. Bei Gastbeiträgen oder freiwillig gesetzten Links würde ich die so entfernen, Blogkommentar-Spamlinks abbauen zu lassen ist aber schon ein bisschen dreist. Kann man bestimmt mal probieren 🙂

  • Vicky 28. August 2013, 19:35

    Sicher wäre das eine Möglichkeit um Geld zu verdienen, aber das kann auch ganz schön in die Hose gehen. Aber wer weiß vielleicht gibt es bald keinen Verlinkungsneid mehr, sondern die große Angst häufig verlinkt zu werden

Leave a Comment