Backlinks entfernen lassen – Der neue Trend?

In den letzten Wochen erreichten mich drei E-Mails, in denen ich doch gebeten wurde, einen auf meinem Blog befindlichen Backlink zu entfernen. Die letzte Mail kam gestern. Zitat:

im Zuge der Backlinkbereinigung unserer Webseite argutus.de möchten wir folgenden Link nicht mehr haben:

http://mit-blog-geld-verdienen.de/wie-mache-ich-blog-seo/

Bitte entfernen Sie den Link und geben mir kurz eben per Mail Bescheid.

Nanu, dachte ich, wer ist argutus? Ich erinnerte mich auch nicht daran, die verlinkt zu haben. Wozu auch?

Die Mail so lesend, dachte ich natürlich, dass ich den Backlink gesetzt hätte und dass der Websitebesitzer den Backlink entfernen lassen wollte. Ich suchte meinen Artikel ab und ich fand jedoch keine Verlinkung. Dann mit STRG+F eine Suche gestartet und taadaa.. Ein Mitarbeiter hatte einen Kommentar hinterlassen und dabei den Link gesetzt.

Warum Backlinks entfernen lassen?

Ich habe mich daraufhin gefragt, warum jemand einen Backlink entfernt haben möchte, den er doch selbst gesetzt hat? Backlinks sind doch gut. Gerade von meiner Seite. Ich wurde weder abgestraft noch irgendwie schlechter bewertet. Gut, das Ranking ging etwas runter, aber das lag auch an meiner in letzter Zeit nicht-existenten Suchmaschinenoptimierung.

Ich wusste mir keinen Reim zu machen, also öffnete ich einen Thread im Abakus-Forum.

Mögliche Erklärung

Ich hätte bei einer möglichen Erkärung den Blick nicht auf meine, sondern auf deren Seite richten sollen. Vielleicht waren die es ja, die durch einen unnatürlichen Linkaufbau abgestraft wurden. Und jetzt versucht man in Panik die gesetzten Backlinks entfernen zu lassen in der Hoffnung, dass dadurch das Ranking wieder besser wird.

Ja ja, Google hat mit Panda und Pinguin vielen einen Strich durch deren Massenlinksetzungs-Rechnung gemacht.

Ich habe mich gefragt, ob ich dem Wunsch nachkommen und den Kommentar und somit den Backlink entfernen sollte. Schließlich zählt in einem Blog jeder Kommentar. Zumindest bei einigen Blogbewertungstools wie Blogjoule.

Was ich letztendlich tat?

Eigentlich wollten die ja nicht den Kommentar, sondern lediglich den Backlink entfernen lassen wollen. Das tat ich dann auch. Hierzu geht man wie folgt vor:

  1. Artikel im Bearbeitungsmodus öffnen
  2. Kommentar finden und auf „Bearbeiten“ klicken
  3. URL löschen und „Aktualisieren“. Fertig!

Backlinks entfernen lassen – neues Geschäftsfeld?

In der Diskussion im Abakus-Forum hat man sich auch gefragt, ob sich ein neues Geschäftsfeld ergibt. Früher wurde Suchmaschinenoptimierern viel Geld dafür gezahlt, dass sie Backlinks gesetzt haben. Vielleicht bezahlen jetzt einige Unternehmen Suchmaschinenoptimierer, um Backlinks entfernen zu lassen 🙂

Merken

In Category: SEO

Kawa

Show 15 Comments
  • Marc 22. Juli 2013, 12:03

    Hallo Ali,

    das Unternehmen in Zukunft dafür bezahlt werden glaub ich eher weniger. Wenn dich Unternehmen XY anschreibt bist du ja mit Sicherheit skeptisch und wenn Blogger a und b sich nicht leiden können, dann könn die sich ja gegenseitig Backlinks entfernen.

    • Ali 25. Juli 2013, 21:13

      Stimmt daran hatte ich gar nicht gedacht.
      Aber auch das kann man sicherlich mit einer unterschriebenen Vollmacht mit Briefkopf umgehen.

  • Uwe Bauch 30. Juli 2013, 12:57

    Jaja, Link löschen lassen den man vorher wollte. Oder aber verkauft bekam von scheinheiligen SEOs die die Unwissenheit ihrer Kunden schamlos ausgenutzt haben. Nun kommt der Webmaster und möchte den Link entfernt haben. Einige Seiten, Blog & Portalbetreiber wollen tatsächlich dafür Kohle…

  • Stefan 20. August 2013, 11:46

    Kurios. Backlinks kann man doch eigentlich nicht genug haben, oder?

  • Lena 23. August 2013, 10:53

    Das ist ein lustiger Artikel. Habe so etwas auf meinem Blog aber auch schon gehabt. Weiter so, ich komme gerne wieder.
    LG
    Lena

  • Koiner 18. September 2013, 15:54

    Da ich SEO-Links in den Kommentaren ablehne, hab ich denen eine Rechnung geschickt für den Aufwand der Entfernung – natürlich VORHER. Worauf sie sich nie wieder gemeldet haben, der Link steht immer noch.

  • Axel Janaschke 15. Oktober 2013, 5:56

    Sehr gute Aussage, verstärkt stellen wir fest dass immer mehr sogenannte SEO Firmen Links ihrer Kunden aus unserem Webverzeichnis entfernen lassen wollen. Lange habe ich nach einem Grund dafür gesucht bis mir Dein Text ins Auge viel. Ich denke mal, dass Du recht hast und die Seo Firmen jetzt Geld damit verdienen die Links, die diese vorher aufgebaut haben oder andere Seo Firmen für diese Kunden aufgebaut haben, wieder zu entfernen. Von der rechtlichen Seite her wissen wir nicht, ob wir diese wieder entfernen müssen, denn es entsteht ja ein Mehraufwand.

  • Robert 30. Dezember 2013, 0:18

    Ich hatte vor kurzem auch so eine Anfrage für einen bezahlten Link.
    Als ich nachfragte bekam ich keine Antwort…

    Ich bin davon ausgegangen, das hier eher wer dafür Sorgen will das der Konkurrent weniger Backlinks hat. Das war bei mir der erste Gedanke.

  • Mario 10. Februar 2014, 16:36

    Ich bekomme solche Mails mit der Aufforderung zum Entfernen von Backlinks im Moment mehrmals täglich.
    Wie Axel J. betreibe auch ich Webkataloge.
    Da man bei mir die Einträge mit den entsprechenden Zugangsdaten selbst löschen kann, nehme ich für das Entfernen eine Aufwandsentschädigung.
    Manche zahlen, manche melden sich nie wieder und andere drohen mit weiteren Schritten.

    Meiner Meinung nach werden nun panisch alle Backlinks entfernt.
    Das wird Google freuen, denn damit outen sich die Leute, die ein schlechtes Gewissen aufgrund dubioser Methoden haben.

    Grüße
    Mario

  • Steffen 15. April 2014, 10:23

    Eben habe ich auch eine solche Mail von einem SEO-Unternehmen bekommen. Es geht um eine Verlinkung in einem Beitrag eines Forums (es war kein kritischer Beitrag). Nun frage ich mich, ob die den Linkabbau für ihren eigenen Kunden machen? Oder, um die Konkurrenz zu schwächen?

    Aber für das Entfernen des Links zukünftig ein Honorar in Rechnung zu stellen ist eine geniale Idee 🙂 Wie viel kann man dafür wohl verlangen?

    • Ali 15. April 2014, 12:11

      Also ich habe mal am Anfang 20 € angesetzt. Da hat keiner Interesse gezeigt.

      Die letzten Male habe ich 5 € verlangt und siehe da 4x erfolgreich.

      Ich werde sicherlich durch die 5 € nicht reich, aber warum soll ich mir den Aufwand machen? Schließlich wollten die den Link ja vorher.

      Und ja, der Kunde beauftragt erst das Unternehmen Links aufzubauen, um sie dann mit dem Abbau zu beauftragen. Zumindest war das bei mir 1x so der Fall. Vielel gehen aber auch hin und versuchen es selber. Nach dem Motto: Jeder Blogger ist schon selbst froh, wenn er Links abbauen kann.

  • Johnny 4. August 2014, 14:44

    Also ich habe in den AGBs meiner Seite eine nachträgliche Änderung des Beitrags mit Kosten in Höhe von 150 Euro festgelegt.

    Es ist ein Artikelverzeichnis und der Kunde hat damals jemanden damit beauftragt Backlinks zu erzeugen. Sogar mit einer Firmen eigenen Email-Adresse. Der User-Account existierte noch und war auch nicht gesperrt etc.

    Nach 5 Emails mit Ihm hat er bezahlt.

    Mfg Johnny

    p.s. ist nur was für hartgesottene, aber eine Firma hat für so etwas ein gewissen Budget

    • Ali 10. August 2014, 11:13

      Das mit den AGB ist eine gute Idee.

      Nur glaube ich, dass man ein AVZ sein muss, um so viel Geld verlangen zu können. Selbst bei meinen 5-10 € ist das Interesse nicht besonders groß.

  • Schmitlapp 1. September 2014, 16:34

    Sicherlich ein von Google ins Leben gesetzte Gerücht um die Lauschepper zum löschen der unliebsamen Backlinks und freiwilligen Rankingverlust anzuregen, damit durch freiwilliger Abwertung Adwords nebst die Schmarotzerhelfer Adsense notwendiger werden, und höheren Google-Gewinn fördern.
    Gleichzeitig können natürlich die selbsternannten Optimier-Spezialisten wieder ihre unwissenden Kunden mit Löscharbeitskosten belasten.
    Meiner Auffassung nach kann ein falscher Link nicht schaden, sondern nur ungewertet bleiben.
    Aber die Dummis in allen Foren, nebst deren Administratoren glauben nun einmal an Googles Göttlichkeit.
    mfg
    Schmitlapp

Leave a Comment