Wie ich mit Blogs Geld verdiene

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich es geschafft habe, mit Blogs Geld zu verdienen. Wie meine Leser wissen, bin ich recht offen was meine Verdienste angeht. Ich gebe in diesem Blogs Tipps und Tricks und erzähle darüber, was in meinem Fall Sinn gemacht hat und was nicht.

Mit Blogs Geld zu verdienen, ist keine einfache Sache die man gerade einmal so über Nacht beginnt. Es bedarf einiger Voraussetzungen und Qualifikationen. In diesem Artikel möchte ich ein wenig über meine Anfänge und meine Qualifikation berichten.

Ich habe an der RWTH-Aachen Betriebswirtschaftslehre studiert. Ich bin jedoch kein klassischer Betriebswirt. Meine Schwerpunkte lagen vielmehr im E-Business und in der Wirtschaftsinformatik. Mein Interesse galt schon immer dem Internet und wie man damit ein Business aufbauen kann. Das Know-how über Businessmodelle und die Technik hatte ich also durch das Studium mitbekommen.

Außerdem hatte ich ein großes Interesse an Entrepreneurship. Ich wollte also mein eigener Chef werden. Ich besuchte Veranstaltungen an der Uni, doch ein Fach „Entrepreneurship“ gab es zu meiner Zeit nicht. Leider.

Also beschloss ich, bei der aixsolution e.V., der studentischen Unternehmensberatung an der RWTH-Aachen mitzuwirken. Ich war so engagiert dabei, dass ich innerhalb kürzestes Zeit zum Ressortleiter Marketing wurde. In Gesprächen mit Sponsoren für Events lernte ich das A und O des Verhandelns. In Projekten lernte ich das souveräne Auftreten. Ich habe sogar in einem Donutwagen auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt gearbeitet, um direkt etwas vor Ort an Kunden zu verkaufen. Übrigens Bochum ist eine echt nette Stadt. Stellt man sich gar nicht so vor bei der Fülle an Städten im Ruhrpott. Der Weihnachtsmarkt rückt auch immer näher.

Nach Abschluss meines Studiums habe ich lange Zeit als Unternehmensberater gearbeitet. Mein Ziel war es jedoch immer die Selbständigkeit. Es hilft nicht, sich zu etwas zu zwingen. Manchmal muss man halt abwarten. Bei mir waren es sechs Jahre bis ich endlich zur Selbständigkeit kam und ich habe den Schritt nie bereut. Ich liebe es, eigene Entscheidungen zu treffen, diese schnell umzusetzen und gleich Erfolg und Misserfolg zu sehen.

Ist man erst einmal als Gründer aktv und bewegt sich in der Gründerszene, öffnet dies den Horizont. Plötzlich fällt es einem nicht mehr so schwer, eigene Ideen zu entwickeln.

Eine weitere Fähigkeit, die man besitzen sollte, um mit Blogs Geld zu verdienen ist ein guter Schreibstil. Und vor allem Spaß am Schreiben. Wer sich zum Schreiben zwingen muss,  ist fehl am Platz. Wem nach 100 Wörtern nichts mehr einfällt, der sollte lieber nach anderen Verdienstmöglichkeiten im Netz suchen.

Zum Beispiel durch Verkauf von günstig eingekauften Waren auf Auktionsseiten. Darüber hinaus sollte man sich mit dem Thema SEO und WordPress auseinandersetzen. Wer interessante Artikel schreibt und ein wenig Suchmaschinenoptimierung betreibt, den flattern die Affilate-Angebote – wie in meinem Fall – von alleine ins Haus.

Nicht jeder ist zum Entrepreneur geboren. Dennoch bin ich der Meinung, dass man mit kontinuierlichem Engagement sich zumindest einen Nebenerwerb erarbeiten kann. Also immer dranbleiben und Träume in die Realität umsetzen!

In Category: Online Geld verdienen

Kawa

Show 6 Comments
  • Tobinger 25. September 2012, 4:01

    Hallo 🙂

    Ich bin nicht der Meinung, dass für das Geld verdienen als Blogger Qualifikationen erforderlich sind.

    Wenn man davon Leben möchte, sind sie nicht unbedingt verkehrt, aber generell ist (wie Du selbst schreibst) Spass am Schreiben und möglicherweise ein spezielles Thema, bei dem man gute Kenntnisse besitzt, die wichtigsten Voraussetzungen. Der Rest kommt dann ganz von alleine.

  • Geldmaus 25. September 2012, 21:16

    Hallo,
    sehr guter Artikel den Du zu diesem Thema geschrieben hast. Was vielen Neueinsteigern zusätzlich noch Probleme bereitet, sind die unzähligen Informationen die heute auf einen hereinprassel. Viele wissen immer alles besser. Mein Rat lautet daher immer, sich von ein zwei Blogprofis inspirieren lassen und anschließend seinen eigenen Input mitreinbringen.

  • Marcus Philipp 28. September 2012, 16:05

    Also Blogger brauch man echt viel zeit und laune.
    Ich weiß wovon ich rede hatte selber schon einige Blogs aber der zeitaufwand ist hoch.

    Lg

  • How to Affiliate | Oleg Klimenkow 1. Oktober 2012, 9:49

    Ich kann euch 2 nur zustimmen.
    Bloggen sollte man nur zu einem Thema auf einer einzelnen Seite und natürlich sollte man wircklich spass am berichten haben.Sagen wir den spass am schreiben oder tippen den muss muss sich jeder mal durch zwingen ersetzen aber solang du berichten und informieren möchtest solltest du diesen dran unbedingt nutzen den genau das wollen die leute. INFOS INFOS INFOS und dan folg vll. ein kauf.
    Ich möchte aber betohnen das noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und das es am Anfang natürlich nicht einfach ist weil soviel auf einen einprasselt zu dieser Zeit.Darum wen ihr keine lust habt zu schreiben fragt euch warum ist das so.Weil es einem schwerfällt zu schreiben oder ein Thema zu finden oder soagr die technick steht im Weg.Oder ist es wircklich nicht euer Ding ?? Dann sucht was anderes da haben meine vorschreiber Recht!

  • Fleur 25. Oktober 2012, 11:32

    Hallo.
    Mal wieder ein sehr interessanter und irgendwo auch „Mut machender“ Artikel. Vielen Dank dafür.
    Ich spiele auch schon seit Langem mit dem Gedanken, regelmäßig Artikel online zu veröffentlichen und mir damit ein kleines Nebeneinkommen zu schaffen. Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob für meine Zwecke tatsächlich ein Blog in Frage kommen würde – oder nicht doch eher eine themenbezogene Website. Beim Blog stört mich halt, dass gute ältere Beiträge ganz einfach automatisch durch die neueren Einträge nach hinten rutschen und dann so ein bisschen in Vergessenheit geraten können, während auf einer Website meist alle Unterseiten detailiert aufgelistet werden und jederzeit von neuen Lesern abgerufen werden. Aber vielleicht liege ich damit ja auch falsch.

    Und offtopic: Bochum hat jetzt den schönen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt von Köln bekommen, nachdem die Ständebetreiber von dort verscheucht wurden. Die glücklichen Bochumer!

  • Ralf 6. November 2012, 10:46

    Ich habe Blogs bisher als Informationsquelle betrachtet. Das man damit auch Geld verdienen kann, mag in Ordnung sein, aber um da einen nenneswerten Erfolg zu haben, ist doch ein großer Aufwand notwendig. Ich denke, dass das für Anfänger, die Geld im Internet verdienen wollen, nicht in Frage kommt und sie andere Möglichkeiten nutzen sollten. Geld verdienen mit Blogs ist eher eine zusätzliche Möglichkeit. Man muss halt viel Zeit und Geduld mitbringen. Für die „schnelle Nummer“ ist das sicher nichts.

Leave a Comment