Was muss man bei der Wahl der Domain beachten?

Eine der ersten Fragen, die man sich bei der Erstellung eines neuen Internetportals bzw. eines neuen Blogs stellen muss, ist die Frage, welchen Domainnamen man benutzen will. Hierbei gibt es einige Punkte zu beachten. Die Wahl der Domain ist auch für SEO nicht zu unterschätzen.

Um nun nicht einen falschen Domainnamen zu wählen, sollte man sich schon sehr früh in der Planungsphase des Projektes um dieses Thema kümmern. Dazu sollte man sich erstmal folgende Fragen stellen:

  1. Welche Zielgruppe soll die Seite ansprechen?
  2. Sollen Thema oder Produkte auf der Seite später erweitert bzw. auf andere Gebiete ausgeweitet werden?
  3. Gibt es Markenrechte zu beachten?
  4. Welches Thema soll die Website / das Blog haben?
  5. Muss mein Firmenname in der Domain auftauchen?

Man sollte sich wirklich warnen lassen und die Entscheidung über die Domain nicht überstürzen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es nicht sinnvoll ist, sich schnell eine Domain zu registrieren, weil man eine gute Projektidee hatte. Das kann schnell nach hinten losgehen und man zahlt entweder drauf, oder stampft das Projekt nach kurzer Zeit wieder ein.

Was beachte ich um die richtige Domain zu wählen?

1. Einfache Domainnamen wählen

Die Domain sollte einfach zu merken sein, dass die User, die auf der Seite landen sich die URL gut und schnell merken können. Dies beeinflusst auch maßgebend den Streufaktor, also wie schnell die Webseite „weitergesagt“ wird. Diesen Faktor unterschätzt man recht oft. Eine leicht zu merkende Domain wird schnell mal im Gespräch alá „Hey geh mal auf ….com und schau dir das an..“. Dazu müssen zum Einen die Wörter in der Domain einfach zu merken sein. Zum Anderen darf die URL nicht unnötig lang sein. Eine URL die man dem Gegenüber erst buchstabieren muss, kann man an dieser Stelle direkt wieder kündigen und vergessen.

2. Keyword-Domains

Google liebt Domains, welche das Thema der Webseite bzw. des Blogs schon beinhalten. Das ist zwar nur eins von sehr vielen Kriterien bei SEO, aber es sollte nicht unterschätzt werden. Was eine Keyword-Domain ist? Das lässt sich an einem Beispiel ganz gut zeigen: Eine gute Keyword-Domain für ein Blog mit dem Thema „Babywindeln“ wäre dann www.babywindeln.de. Das sollte als Beispiel eigentlich recht plausibel sein 😉

3. Die Endung der URL

Grundlegend ist es immer von Vorteil, wenn die Domainendung die Sprache der Webseite widerspiegelt. Also eine deutsche Seite sollte die Endung .de bekommen. Im Umkehrschluss ist es dann auch von Vorteil, wenn eine niederländische Seite die Endung .nl und eine italienische Webseite die Endung .it bekommt. Ist die gewünschte Domain nicht mit dem jeweiligen Kürzel verfügbar sollte man auf allgemeine Endungen wie .com, .net oder .org ausweichen.

4. Keine Subdomains

Es ist natürlich verlockend bei den ganzen kostenlosen Hostern sich einfach eine Subdomain anzulegen und seine Webseite dort hochzuladen bzw. einzurichten. Allerdings bringt das rein gar nichts, höchstens negative Einflüsse aufs Google-Ranking. Google ranked diese Subdomain-Webseiten absichtlich weniger gut, weil bei solchen Projekten einfach die Ernsthaftigkeit nicht rüberkommt.

Wenn man diese Punkte beachtet und sich die Fragen vom Anfang stellt, sollte man eigentlich für jedes Projekt eine mehr oder weniger passende URL finden. 😉

Merken

In Category: Affiliate Marketing, Geld verdienen, Psychologische Tricks, Rechtliches

Kawa

Show 11 Comments
  • Frank 20. Oktober 2011, 10:50

    Hey, danke für die vielen Informationen! Der Betrag hat gut zu der Wahl meiner URL beigetragen.
    Weiter so, ich hab dienen Blog schon länger abboniert!

  • Nico 21. Oktober 2011, 14:44

    Ja, darauf habe ich leider bei der Wahl meiner Blog Domain (giga-tags.com) nicht sehr geachtet. Es sollte eigentlich ein Blog werden der auch über neue Spiele berichtet. Aber da ich leider nicht Spiele bin ich nicht dazu gekommen und nun ist es eher ein allgemeiner Blog.

  • ATundA 26. Oktober 2011, 11:58

    Danke für die Infos, bringt mich einiges weiter in meiner Domain wahl.

  • Waelti 27. Oktober 2011, 18:10

    Kleine Anmerkungen.

    zu 1) spielt das echt eine Rolle? Wenn ein interessanter Link per Mail, FB, Twitter geteilt wird, dann wird nix getippt. Die „Tipper“ gibt es vielleicht noch. Allerdings: wie viele sind das?

    zu 2) Keyword im Domainnamen sicher kein Nachteil. Wie groß der Vorteil ist, darüber wird viel spekuliert. Problematisch finde ich nur: Keyword im Domainnamen passt nicht zum Inhalt der Seite, also gerade andersrum. Selbst erlebt, ein nicht zu gebrauchender Domainname…

    zu 4) Subdomain von Google absichtlich schlechter bewertet? Nun, diese sehr pauschale Aussage halte ich mal (sehr pauschal) einfach für falsch.

    Kann schon sein, dass Subdomains weniger geeignet sind. Die Erklärung ist dann aber ein bisschen komplexer als „Google mag das nicht“.

    • seomachine 27. Oktober 2011, 18:52

      Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Google „Subdomain“-Webseiten von Freehostern schlechter ranked. Nachdem ich eine „echte“ Domain auf ein Projekt geschalten hatte, gings in Google bergauf.
      Sicher wird Google die Blogger.com Adressen nicht schlechter bewerten. Blogger gehört ja zu Google 😉 Aber so Sachen wie npage, etc. sind einfach nur schlecht dran.

      • Waelti 27. Oktober 2011, 21:00

        OK, nachvollziehbar.
        Die Frage bleibt ob es an der „Subdomain“ liegt oder an einer gewissen schlechten Nachbarschaft auf der gleichen IP beispielsweise.

        Allerdings – ich war ohnehin voreingenommen. Hatte das mit den „kostenlosen Webhostern“ mehr oder weniger ausgeblendet… 🙁

  • Fenster 9. April 2012, 9:22

    Vielen Dank für die Informationen bei der nächsten Wahl meiner Seite werde ich dies mit einbeziehen

  • Sebastian 10. August 2012, 22:13

    Die Erfahrung mit kostenlosen Seiten musste ich auch schon machen. Die Domain ist aber nicht immer unbedingt soo wichtig, klar paar keywords sollten drin sein, aber wenn man Affiliate M. betreibt und Nischenseiten baut, hat man relativ viel Freiraum.

  • Marc 10. November 2012, 19:58

    Ich finde noch wichtig, zu erwähnen, das man bei der Wahl der richtigen Domain auch die rechtliche Seite nicht ausser Acht lassen darf. Man darf natürlich keine Markennamen nehmen darf.
    Des weiteren würde ich auch empfehlen, von Städtenamen oder ähnlichem Abstand zu nehmen. Für Affiliate Seiten würde ich empfehlen, einfach ein paar Schlüsselwörter mit einzubringen.

    LG

Leave a Comment