teliad: Was tun nach Ablauf der Mindestlaufzeit?

Teliad ist ein Artikelmarktplatz, den ich schon seit über einem Jahr hinsichtlich seines Designs und seiner Benutzerunfreundlicht kritisiere. Mitlerweile scheint einer diese Kritik gehört zu haben. Teliad wagt erste Anpassungen an Design und Usability, jedoch so, als würde man sich nicht ganz trauen.

Beispiel:

Wenn man eine Artikelanfrage erhält, stehen einem zwei Optionen zur Verfügung:

  • Annehmen
  • Ablehnen

Wählt man letztere Option, öffnet sich ein Pop-Up, welches einen fragt, ob man wirklich ablehenen möchte. Die Optionen lauten hier wiederum:

  • Annehmen
  • Ablehnen

Ich weiß nicht, was ihr hier klicken würdet, aber ich klicke jedes Mal erneut „Ablehnen“. Nach dem Motto: „Ja, ich bin mir sicher und will ablehen“. Was passiert dann? Nichts.

Anscheinend ist mittlerweile von teliad selbst darauf gekommen, dass es schwachsinnig ist. Jetzt heißen die Optionen:

  • Ablehnen
  • Abbrechen

Aufforederung an teliad

Falls irgendeiner von teliad diesen Beitrag liest, hier ein Ratschlag:

Vergesst die kleinen Designanpassunge, redesigned die Plattform von Grund auf! Wenn’s sein muss, engagiert einen jungen Designer, der sein Handwerk nicht in den 1990ern gelernt hat und sich neue Designvorstöße einfach nicht traut. Nehmt Euch einmal ein Beispiel am Design von rankseller!

Ablauf Mindestlaufzeit – was tun?

Kommen wir aber zum eigentlichen Thema dieses Beitrags zurück. Bei teliad werden Links von Advertisern für eine Dauer von zweölf Monaten angemietet. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Konkurrenzportalen, die mit Einmalzahlungen arbeiten. Obwohl die Linkmiete im Vergleich zur Einmalzahlung mit permanenten Links nachteilig erscheint, ist teliad was Aufträge anbelangt mittlerweile der Konkurrenz weit voraus. Und das, obwohl die Preise dort höher sind.

Laufen die zwölf Monate aus, erhält man von teliad eine E-Mail mit entsprechendem Hinweis. Darin steht als Handlungsempfehlung:

Es sind keine weiteren Schritte notwendig. Ein Käufer bucht mit einem Blogpost einmalig einen Artikel auf Ihrem Blog. Wir garantieren dem Käufer, dass der Artikel mindestens 12 Monate gesetzt wird. Als Verkäufer werden Sie von uns gebeten den Blogartikel auch nach den 12 Monaten nicht zu entfernen.

Meine Handlungsempfehlung

Der Käufer des Links ist sich also vor Buchung des Links bewusst, dass dieser nach zwölf Monaten nicht mehr vorhanden sein könnte. Also muss er auch nicht. Zwar empfehle auch ich, den Blogartikel nach Ablauf der Mindestlaufzeit nicht zu entfernen. Aber gegen das Entfernen des Links spricht doch nichts dagegen.

Im Gegenteil. Es ist u.U. sogar für den Verkäufer und teliad von Vorteil. So wie in einem kürzlich erlebten Beispiel.

Da buchte nämlich derselbe Käufer noch einmal für zwölf Monate einen Link. Er gab mir den Hinweis, einfach in den bestehenden (alten) Artikel den Link wieder einzusetzen. Nicht mehr und nicht weniger. Ich sollte nicht einmal das Datem des Artikels erneuern. So blieb der Artikel im Archiv, ich hatte mit wenigen Klicks wieder Geld verdient und teliad auch.

In Category: Artikelvermarktung

Kawa

Show 3 Comments
  • Matze 23. August 2013, 13:59

    2 x ein ganzes Jahr lang für denselben Artikel abkassieren, das ist wirklich nicht schlecht.;) Ich hatte einen solchen Fall bei teliad bisher noch nicht.
    Grundsätzlich entferne ich die Links auch nach den 12 Monaten nicht – den Artikel habe ich ohnehin in bestmöglicher Qualität und mit Mehrwert für meine Leser erstellt, und die Links gehören dazu. Wenn ich nachträglich die Links aus meinen sponsored posts entferne, wäre das nicht grade natürlich, dann könnte ich sie gleich als bezahlt markieren oder mit nofollow kennzeichnen.

    Am Design von teliad hab ich mich jetzt noch nicht gestört, die Plattform & ihre Funktionen sind imho ordentlich umgesetzt & mir sind die Anzahl der Aufträge logischerweise entsprechend wichtiger als das Webdesign des Anbieters.

Leave a Comment