ADindex: Test eines Affilliate-Netzwerks

Ich bin heute auf ein neues Affiliate-Netzwerk aufmerksam geworden. Es nennt sich ADindex und wirbt mit dem Slogan „Ihr Premium Netzwerk“.

Logo des Affiliate Netzwerkes Adindex

Ich habe mich natürlich gleich auf der Seite angemeldet, um den Dienst für Euch zu testen.

Die Anmeldung

Die Registrierung beim Affiliate-Netzwerk ist – wie es sich für einen Webdienst dieser Art gehört – gewohnt unkompliziert und für Publisher kostenlos: Benutzer- und persönliche Daten eingeben und fertig. Dass der Firmenname ein Pflichtfeld ist, ist dennoch ungewöhnlich. Nicht jeder Blogger agiert gleich auch unter einem Firmennamen. Nach Bestätigung der Anmeldung per E-Mail-Link, kann man auch gleich mit der Suche nach geeigneten Kampagnen starten. Mir ist gleich der Menüpunkt „Reporte“ und der Hinweis „Fehler – Es sind keine Bankdaten eingetragen“ ins Auge gesprungen. Ersteres ist zwar korrektes Deutsch, nur trifft man viel häufiger auf „Berichte“ oder auf das englische „Reports“. Beim Letzteren fragte ich mich, warum dies als „Fehler“ deklariert wird. Schließlich hatte ich noch keine Gelegenheit, diese einzugeben.

Die Kampagnen

Gleich nach der Ergänzung meiner fehlenden Daten, habe ich mir die Partnerprogramme angeschaut, die auch ohne Registrierung einsehbar sind. Dies ist für mich ein Pluspunkt gegenüber anderen Affiliate-Netzwerken.

Derzeit befinden sich noch relativ wenige Partnerprogramme auf der Plattform. Ich habe ca. 45 aktive gezählt. Diese warten jedoch mit überdurchschnittlichen Provisionen, mit denen Affiliates gut Geld verdienen können, vergütet. In den von mir stichpunktartig angesehenen Kampagnen, die man schön nach Rubriken (z.B. Shopping, Software etc.) oder Typen (Gewinnspiele, Gutscheine etc.) filtern kann, wird stets per CPL (Cost per Lead) abgerechnet. Bei CPL verdient der Affiliate Geld, sobald nach dem Klick auf die entsprechende Werbung zumeist Kontaktdaten an den Werbenden übertragen werden (z.B. Newsletter-Anmeldung).

Mein Test

Ich habe mich hiernach gleich für ein Partnerprogramm entschieden und ein Werbemittel eingebaut. Gewohnt stellen die Werbenden diverse Werbemittel wie statische Werbebanner, Texte oder E-Mailvorlagen zur Verfügung. Letzterer kann z.B. in einem Newsletter verwendet werden. Die Auswahl der Werbemittel ist übersichtlich. Der Code zur Einbindung wird gleich angegeben, den man nur noch auf der Webseite einbinden muss.

Ich werde den Dienst eine gewisse Zeit testen und dann über meine Erfahrungen berichten.

Weitere Vorteile und Fazit

Neben der intuitiven Nutzung und des ansprechenden Designs, sind sicherlich auch die unfangreichen Reportings und die persönliche Betreuung durch das ADindex-Team hervorzuheben. Links unten auf der Webseite befindet sich ein Bereich, in dem man Mitarbeiter wohl direkt online ansprechen kann. Da heute Ostermontag ist, sind alle Mitarbeiter verständlicherweise offline. Ich könnte lediglich eine Nachricht hinterlassen.

Da die Anmeldung und die Einbindung jedoch unproblematisch und einfach ist, sehe ich hierfür keine Notwendigkeit. Mein erster Eindruck ist recht positiv. Mit einer höheren Anzahl an Partnerprogrammen wird die Attraktivität der Plattform sicherlich noch steigen.

Ich werde nach ein paar Monaten erneut über meine Erfahrungen schreiben.

In Category: Affiliate Marketing

Kawa

Show 2 Comments
  • Max von ADindex 9. April 2012, 13:24

    Vielen Dank für deinen Blogartikel über ADindex.de und die Verbesserungsvorschläge. Ich habe mir einige davon notiert und werde sie auf jeden Fall mit unserem Techniker durchgehen 🙂

  • Sebastian 10. August 2012, 22:06

    Inzwischen gibt es schon mehr Kampagnen oder?

Leave a Comment