3 häufige Fehler bei der Erstellung von Blogposts

Bekanntlich kommt es ja vor allem auf den Inhalt eines Blogs an. Guter Inhalt bedeutet auch besseres Ranking bei Google. Was wiederum für mehr Besucher sorgt und im Endeffekt auch für mehr Umsatz. Google soll dabei „menschlich“ handeln. Was heißt: Je besser einem Leser das Blog bzw. der Post gefällt, desto besser gefällt er auch Google.

Was sind nun die 3 häufigsten Fehler, die gemacht werden?

1. Die Suchmaschinenoptimierung für den Inhalt wird komplett vergessen

Die Inhalte der Artikel sollten bestimmte Keywords und deren Synomyme enthalten. Diese sollten sich allesamt um das Thema des Blogs drehen. Um die sogenannte „Nische“ die man sich ausgesucht hat. Idealerweise kommt ein Keyword, je nach Textlänge, 3 bis 4 mal in dem Artikel vor. Nicht öfter! Viel hilft nicht immer viel. So handelt auch Google. Zusätzlich zu den Keywords kann man noch ein paar Synonyme für diese Keywords einbauen. Aber auch da sollte man es nicht übertreiben. Ein Keywordspamming wird sehr schnell durch schlechtes Ranking abgestraft. Und durch schlechtes Ranking verdient man im Endeffekt wieder weniger Geld.

2. Schlechte Linkstruktur / Permalinks

Die Linkstruktur in einem Blog sollte bedacht gewählt werden. Wie vorhin schon erwähnt, gefällt Google das, was einem Leser auch gefällt. Darum sollten die Permalinks immer „gut lesbar“ sein und das Thema des Posts widerspiegeln. Einen Link mit der PostID des Posts, oder nur einem Datum und kryptischen Zahlen – das gefällt niemandem, also auch nicht der Suchmaschine. Ein Link, der den Titel des Posts enthält ist viel leichter zu merken und zeigt dem Leser auch gleich, was er in dem Artikel lesen kann.

3. Fehlende Backlinks

So gut der Inhalt auch ist. Je mehr Backlinks auf den Artikel man hat, desto besser wird man auch in den Suchergebnissen platziert. Dieser Punkt ist der Punkt, der arbeitstechnisch am aufwändigsten ist. Gerade deshalb wird er von manchen Bloggern sicher gern auch mal vergessen 😉 Wie stellt man das nun am besten an?

  1. Die Blogposts einzeln in „Social Networks“ bookmarken. Also auch dem Leser die Möglichkeit geben den Post über die Netzwerke weiterzuleiten.
  2. Den Post auf Twitter und Facebook verlinken. Dort erreicht man sehr viele Leute und es wird auch schnell „weitergesagt“ 😉
  3. Fremde Blogs suchen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen und dort auf den eigenen Blog verweisen / verlinken. Doch achtung! Es muss sich um ähnlichen Content handeln. Nicht den gleichen!
  4. Auch in Foren habe ich gute Erfahrung mit Backlinks gemacht. Auch wenn es nur die Signatur ist. Aber auch Foreneinträge zum Thema bzw. zu ähnlichen Themen sind ein guter Anlaufpunkt um seinen Blog zu verlinken.
  5. Zu guter letzt: Bei neuen Blogposts, sollte man seinen Blog bei Ping-Anbietern Pingen lassen. Siehe dazu meinen Post: Mehr Besucher durch Pingen des Blogs

Wenn man wirklich vor hat mit seinen Blogs Geld zu verdienen, sollte man diese 3 Punkte definitiv beachten und nicht vernachlässigen. Google wird diese „Mehrarbeit“ mit der Zeit mit besserem Ranking belohnen, vertraut mir 😉

In Category: Online Geld verdienen, Psychologische Tricks

Andrej

Show 5 Comments
  • Stefan Skowronski 24. September 2011, 6:59

    Ich kann dem nur folgen. Auch die Wahl des richtigen Hauptkeywords und der LSI-Keywords hat beste Google-Rankings zu Folge.

    Kompliment für diesen tollen Blog. 🙂

    Beste Grüße

    Stefan

    • Ali 5. Januar 2013, 10:33

      Vielen lieben Dank!

  • online-startup.net 26. September 2011, 7:24

    Die Keywords sind absolut wichtig. Ich schaue immer vor einem Post auf Adwords und suche nach passenden Keywords für den Artikel und baue dann 2-3 ein. Natürlich müssen die Keywords aus dem Text heraus gesetzt werden. Wobei die Links selbst auch optimiert werden sollten mit zumindest mit title-Tag.

    RSS Feed sollte man auch immer machen. Und was ganz wichtig ist und was wirklich die wenigsten Blogger wissen sind die Plugins. Wordpress hat Millionen von Plugins für alles mögliche. Da sollte man sich mal schlau machen: Ich nutze unter anderem Seo Plugins (All in One Seo) Sowie das only wire Plugin ( Damit verteilst du jedes mal deine neuen Post voll automatisch auf über 40 Social Media Plattformen, erspart sehr viel Arbeit.

  • Network Marketing Hirzberger 26. September 2011, 8:05

    Bei den Backlinks möchte ich noch das eine oder andere ergänzen 😉 Zuerst mal sollte man schauen hochwertige DoFollow Links von Websites mit guten Pagerank zu bekommen, die gewichtet Google sehr gut. Aber nicht ausschließlich DoFollow, denn das wäre wieder nicht natürlich keine Website der Welt hat NUR Dofollow deshalb auch NoFollows nehmen zb über Kommentare etc.

    Ganz, ganz wichtig ist Artikel Marketing.Ersten bekommt man so hochwertige Backlinks, was die eigene Seite pusht und 2. Sind Artikelverzeichnisse bei Google oft gut gelistet, was den Artikel und somit die Links auf die Website weit vorne in Google aufscheinen lässt.

    Zum Thema WP-Blog: Unter Permalink – Benutzer definiert sollte man /%postname%/ einstellen, damit bekommt die URL auch noch ein paar Keywords ab 😉

    • seomachine 26. September 2011, 8:10

      Zur Permalinkstruktur kann ich nur bedingt zustimmen. /%year%/%postname% wird von google noch besser geranked, weil der user und auch google so auch gleich das ungefähre alter des artikels anhand des links sieht 😉

Leave a Comment